Fotografie
Jerzy Lewczyński – INFORMÉMENT, Krzysztof Pijarski – JL-KP
24.01.2013 - 16.03.2013 Fotohof, Salzburg

Mit der Verschränkung von Arbeiten zweier wichtiger Vertreter der künstlerischen Fotografie Polens aus unterschiedlichen Generationen, Jerzy Lewczyński und Krzysztof Pijarski, versucht der Fotohof sowohl einen historischen als auch einen überaus zeitgenössischen Einblick in die sehr lebendige Kunstszene dieses Landes zu geben.

Jerzy Lewczyński (geb. 1924), ausgebildet als Ingenieur, ist seit den 1950er-Jahren ein bedeutender Protagonist der polnischen Kunst und zeichnet sich als Fotograf, Historiker und Fotoaktivist durch einen magischen Blick auf alltägliche Konstellationen aus. Zudem hat er im Laufe der Jahrzehnte ein außerordentlich umfangreiches Archiv aus allen möglichen Materialien – zerstörte Negative, gefundene Fotografien, historische Dokumente, Tonaufnahmen – gesammelt, die er in sein Werk integriert hat. In seiner künstlerischen Strategie verfolgt er den Gedanken einer „Archäologie der Fotografie“ und somit ein lebendiges Archiv, das immer wieder Schichten einer entrückten Welt freilegt und die Fotografie neu verhandelt.

Dieser Präsentation der klassischen polnischen Fotografie wird eine neuere Arbeit des Fotografen und Kunsthistorikers Krzysztof Pijarski (geb. 1980) gegenübergestellt, der selbst von Lewczyński fasziniert war und seine Arbeit als künstlerisches Projekt rund um das Archiv des Meisters entwickelte. Pijarski wählte einige Motive aus, die wir aus Lewczyńskis fotografischer Arbeit kennen, und schuf um diese herum Tafelbilder, die die Zusammenhänge zwischen den Motiven verdeutlichen. In diesen zwölf Werken wird erkennbar, wie sich Lewczyński selbst in dieses Spiel mit der Fotografie einbrachte.

Die Ausstellung wird kuratiert von Karolina Lewandowska (Archeologia Fotografii, Warszawa/Warschau) und ist zu sehen bis zum 16. März 2013.

Bilder von der Ausstellungseröffnung finden Sie in unserer Galerie.

Adresse: Fotohof, Inge-Morath-Platz 1–3, 5020 Salzburg