Musik
Cracovia mundi – Polnische Musik des 15.-17. Jahrhunderts
18.10.2014, 19:30 Pfarre Mariahilf, Wien

Das Konzert Cracovia Mundi führt uns zu den Quellen des musikalischen Erbes Krakaus, in die Zeit der Königlichen Republik der Polnischen Krone und des Großfürstentums Litauen im 15. bis 17. Jh. Wie das gesamte Land, war auch dessen anfängliche Hauptstadt Krakau geprägt von dem Miteinander zahlreicher Völker, Kulturen und Religionen. Das Ensemble FLORIPARI, mit dem Krakauer Königsschloss Wawel eng verbunden, führt die Musik der Renaissance und des Barock auf historischen Instrumenten oder deren treuen Kopien auf und nutzt dabei die alten Spieltechniken.

Festivals und Konzerte führten das Ensemble, das u. a. mit Paul Goodwin, Emma Kirkby und Anthony Rooley zusammenarbeitet,  bereits durch ganz Europa und nach Australien. Auf dem Konzert in der Pfarre Mariahilf erklingen ausgewählte Musikstücke aus alten Liedern und Tänzen, darunter litauische, polnische, russische, deutsche und jüdische, sowie aus herausragenden Gesangbüchern, wie dem Petrus Artomius Kantional oder dem Gesangbuch der Polnischen Brüder.

Besetzung:
Joanna Trafas (Sopran)
Artur Łuczak (Violine, Bratsche, Fidel)
Justyna Dolot (Virginal)
Mateusz Kowalski (Viola da gamba)
Aleksander Tomczyk (Gemshorne, Cornamusen, Schalmei, Flöte, Bendir, Tamburin, musikalische Leitung)

Adresse: Pfarre Mariahilf, Barnabitengasse 14, 1060 Wien
Links:

Website von FLORIPARI
FLORIPARI auf Facebook